Henning Gajeks Mobilfunk-FAQs
  
| EINSTIEG.FAQ Letzte Aenderungen: 04.01.2018

Aktuelle Kompakt-Uebersicht
fuer Einsteiger ins mobile Telefonieren in Deutschland
in die Mobilfunk-Netze von

- Telekom Mobilfunk (alte Bezeichnung D1)
- Vodafone (alte Bezeichnung D2)
- Telefonica Deutschland (o2) (Vorher VIAG-Interkom/o2 und E-Plus)

Wer (neu) in den Mobilfunk einsteigen will, sucht natuerlich gerne
nach dem guenstigsten Angebot: Lassen Sie sich nicht taeuschen!
Nicht alles was "billig", "preiswert" oder "guenstig" aussieht,
ist wirklich guenstig oder sinnvoll!

Was nutzt der superguenstige Tarif, wenn das verwendete Netz gerade 
bei Ihnen daheim, auf der Arbeit oder bei Freunden oder in der 
Stammkneipe ueberhaupt nicht vorhanden oder aktuell gestoert ist?

Es gibt heute preiswerte Discount-Tarife, die nur aus einer SIM-Karte
bestehen - das Handy besorgen Sie sich selbst oder haben es schon.

Wer noch kein Handy hat, kann ein supereinfaches zum "regulaeren" 
Neu-Preis ab 20 Euro (Wuehlkiste) - 150 Euro im Markt auf der 
gruenen Wiese oder online erwerben.
Komfortablere Modelle (z.B. Smartphones) kosten etwas mehr - je 
nach Hersteller, Marke, Funktion und Ausstattung reichen die 
Preise reichen von 80 bis ueber 1000 Euro.

Eine Zeitlang hatten Handys in superguenstigen Paketen einen "SIM-Lock" !
Das bedeutet, sie sind/waren an die mitgelieferte Karte "gefesselt" (SIM-LOCK).
SIM-Lock muss im Verkaufsprospekt oder auf dem Karton angegeben werden!
Notfalls nach Rueckfrage mit dem Verkaeufer vor dem Kauf mit Ihrer
eigenen Karte ausprobieren. Fuer 50-100 Euro Aufpreis kann ein
Freischaltecode erworben werden. Zwei Jahre nach Kaufdatum bekommt
man diesen Code - nur auf Nachfrage - kostenlos - oft auf der 
Internetseite des Anbieters oder ueber die Hotline (teilweise sehr 
schwierig zu erreichen)

---
Welches Netz nehmen?
---

Die Werbung wie "Das beste Netz" oder "beste D-Netz-Qualitaet" sagt nicht viel.
Wenn Sie es genau wissen wollen, muessen Sie selbst ausprobieren, was fuer Sie 
passen koennte.

In Deutschland gibt es nur noch drei (3) verschiedene Netzanbieter.
Diese treten aber unter zig verschiedenen Markennamen auf.

Diese drei Netzanbieter sind:
- Deutsche Telekom (oft D1 genannt)
- Vodafone Deutschland (oft D2 genannt)
- Telefonica Germany (meist o2 genannt)

Den Anbieter E-Plus gibt es auch als Netz nicht mehr, 
die Zusammenlegung mit o2 ist noch im Gange. 

Das "neue" Netz von o2 traegt die bisherige Kennung von E-Plus (262-03), 
wundern Sie sich also nicht, wenn Sie als bisheriger o2 Kunde auf einmal
"E-Plus" oder "o2-de+" oder "Fonic+" oder "Blau.de+" oder aehnliches auf 
Ihrem Display sehen.

Wenn Sie ein sehr sehr altes Handymodell verwenden sollten, koennen nicht alle
von E-Plus oder o2 genutzten Frequenzen erreicht werden. Das Handy sollte 
mindestens Dualband (EGSM900/GSM1800), bei aelteren Modellen ist keine
vernuenftige Nutzung mehr moeglich (zu viele Funkloecher!)
Falls Sie eine Auslandsreise planen: In einigen Laendern ist GSM (2G) bereits abgeschaltet!

In Deutschland stehen neben GSM (2G)  noch UMTS/HSPA (3G) oder LTE (4G) zur Verfuegung.

LTE bietet die schnellste und effektivste Datenuebertragung, ist aber nicht in 
allen Tarifen oder bei allen Anbietern verfuegbar! Viele Discounter im D1 oder D2 Netz
koennen Ihnen kein LTE anbieten.

---
Probieren geht ueber Studieren
---

Wenn sie schon ein Handy haben, besorgen Sie sich drei Prepaid-Karten. Aus jedem Netz eine.
Nehmen Sie zum Einkauf Ihren Personalausweis mit, denn Prepaid-Karten unterliegen neuerdings
der Registrierungspflicht.

1. Schritt: Gehen Sie in einen Telekom Shop (frueher T-Punkt) und 
verlangen eine "Magenta Mobil Start L".
Lassen Sie die Karte im Shop gleich freischalten. 
Lassen Sie sich nicht auf das Internet mit "Web-ID" abwimmeln, 
besonders wenn Sie mit Computer und Internet nicht so fit sind.

2. Schritt: Gehen Sie in einen Vodafone Shop und verlangen 
eine "CallYa Smartphone Special" oder "CallYa Flex".
Lassen Sie auch diese Karte im Shop gleich freischalten. 
Lassen Sie sich nicht auf das Internet mit "Web-ID" abwimmeln,
besonders wenn Sie mit Computer und Internet nicht so fit sind.

3. Schritt: Gehen in einen o2-Shop und verlangen eine 
o2 Prepaid Smart 1 GB.
Lassen Sie auch diese Karte im Shop gleich freischalten. 
Lassen Sie sich nicht auf das Internet mit "Web-ID" abwimmeln,
besonders wenn Sie mit Computer und Internet nicht so fit sind.

Jede Karte kostet typisch einmalig 10 Euro, das 
Startguthaben haelt mindestens 28 Tage. 

Diese Zeit sollte fuer Tests reichen.

Testen Sie zu Hause, bei Freunden, in der Stammkneipe, in der Firma, 
vielleicht auch auf der Kirmes/Jahrmarkt / Wochenmarkt.
Führen Sie Telefongespraeche, geht das unterbrechnungsfrei?
Lassen Sie sich anrufen. Kommt der Anruf sicher durch?

Gehen Sie ins Internet: Wie schnell bauen sich die Seiten auf?
Kann Ihr Handy LTE? Wird auch LTE oder 4G angezeigt? 
Kann das Handy UMTS? Wird 3G oder H+ angezeigt?

Machen Sie sich eine kleine Tabelle und werten diese aus.
Am Ende sollte die Entscheidung klarer sein.

Wenn zwei Netze bei Ihnen abwechselnd gut sind, koennte ein Dual-SIM-Handy in Frage kommen.

---
*Das Mobiltelefon im Notfall*
---

 Vorneweg: Hoffentlich brauchen sie es nie, aber falls doch,
 das folgende gut merken!

 Falls doch einmal ein Notfall eintritt:

Seit dem 1.7.2009 brauchen Sie unbedingt eine gueltige und freigeschaltete
SIM-Karte fuer Ihr Telefon!
Notrufe ohne SIM-Karte sind nicht mehr moeglich (weil angeblich zu viel
Missbrauch damit getrieben wurde :-( )

Also: Telefon einschalten und PIN eingeben. Warten, bis Telefon eingebucht ist 
oder ein "verbotenes Netz" anzeigt.

Zur moeglichen Verbindung mit der Notrufzentrale muss wenigstens ein passendes Netz
vorhanden und genuegend Strom im Akku sein.

Wenn Telefon komplett hochgefahren ist, die 112 waehlen, es erscheint 
dabei meist eine Meldung "Notruf" oder etwas Vergleichbares im Display.

Wenn das Telefon das eigene Netz nicht findet, kann die Verbindung mit der 
naechsten Notfallzentrale etwas dauern!

 Ganz wichtig:
 - Was wird gemeldet ? (z.B. Unfall? Feuer? Panne? Was sonst?)
 - Wo ist es genau passiert ?
 - Wer meldet? (Name, Adresse, evtl. Telefonnummer fuer Rueckfragen)

 Auf Rueckfragen der Notrufzentrale achten und warten - erst auflegen, 
 wenn alles geklaert ist (besonders wenn ueber ein "fremdes Netz" angerufen wurde!
 Der Anruf bei der 112 ist kostenlos.
 Missbrauch ist strafbar!

 112 ist die weltweite Mobilfunk-Notrufnummer
 (Sie sollte in allen Mobilfunk-Laendern und Netzen funktionieren)


So und nun ganz von vorne:

----
Rufnummern am Handy eingeben
----

Sie sind noch gewoehnt, in ihrem Wohnort nur die Rufnummer ohne Vorwahl zu waehlen?
Stellen Sie sich um! Im Mobilfunk mussen Sie *immer* die Vorwahl mit waehlen,
auch im "eigenen" Netz.

Das haengt u.a. damit zusammen, dass Mobil-Rufnummern "beweglich" sind, 
es ist ja beim Anrufen nicht klar und auch unwichtig, ob sich das Handy in Frankfurt,
Muenchen oder Falken-Gesaess (den Ort gibts wirklich!) befindet.
Eine Rufnummer, die scheinbar zu Telekom (D1) gehoert, koennte 
laengst bei Vodafone (D2) oder Telefonica-o2 sein, was Sie der Rufnummer so 
nicht mehr ansehen koennen.

Nummern ohne Vorwahl sind Sondernummern (z.B. Hotline oder Sonderdienste)

Was bedeutet +49 ?
------------------

+  steht fuer "international" - in Deutschland ist das die "00"
und 49 ist der "Laendercode" fuer Deutschland (siehe VORWAHL.FAQ)

Eine Rufnummer im Format +49 177 1234567 (Beispiel)
kann innerhalb von Deutschland als 0177 1234567 gewaehlt werden.

Alternativ kann auch 00491771234567 gewaehlt werden.
Die Anwahl von 0049... funktioniert neuerdings auch im deutschen (T) Festnetz.
(Sofern der Anschluss schon auf NGN / VoIP umgestellt wurde.)

Es ist total egal, ob eine Rufnummer als +49... oder mit einer 0 am Anfang
gewaehlt wird, es gelten die gleichen Tarife fuer die Verbindung.

Viele Firmen oder Visitenkarten enthalten Rufnummernangaben wie
+49 89 1234567, was in Deutschland im Festnetz als 089 1234567
zu waehlen ist. 
Manchmal lesen Sie auch +49 (0) 177 1234567 - dann muessen Sie sich 
entscheiden, entweder +49 177 1234567 oder 0177 1234567 waehlen.

Im Ausland ist im Festnetz statt der "+" oft eine "00" zu waehlen
(Ausnahmen: In den USA 011, in RUS teilweise 8)
am Handy wird die "+" durch zweimal * (fruehere Nokia-Modelle) oder durch
laengeren Druck auf "0" erreicht.

Gewoehnen Sie sich die internationale Formatierung an, sie erleichtert Vieles.

Was steht im Display?
---------------------

Ihr neues Handy zeigt im Display den Namen des Anbieters und/oder den Netznamen an.

Beispiele:

Telekom - T-Mobile - T-D1

Telekom - Mobilcom

Vodafone - D2 - D2Privat

E-Plus, BASE

VIAG-Interkom, o2, o2-de, o2-de+, O2-DE


Tipp zur Netzwahl
-----------------

*Vor der Unterschrift* unter einen Laufzeit-Vertrag (oft mit 24 Monaten Bindung,
es gibt auch Angebote mit monatlicher Bindung) sollten Sie das Wunschnetz 
erst einmal z.B. mit einer Prepaid-Karte (siehe oben) in aller Ruhe ausprobieren!

Falls Sie erst nach einer Unterschrift feststellen, dass die Netzversorgung 
ungenuegend ist, haben Sie fast keine Moeglichkeit, deswegen vorzeitig aus 
dem Vertrag wieder heraus zu kommen!

Vorhandene Nummer mitnehmen
---------------------------

Seit etwa April 2012 koennen Sie Ihre Rufnummer aus einem bestehenden Vertrag SOFORT 
zu einem andern Anbieter mitnehmen, der alte Vertrag muss aber "zu Ende" 
bezahlt und rechtzeitig gekuendigt werden! (Bei Prepaid ist es oft moeglich,
mit der vorzeitigen Portierung den "Prepaid-Vertrag" loszuwerden, haengt 
vom Anbieter ab)

Ein guenstiges Handy kann im Fachgeschaeft, im Elektronikmarkt auf der Wiese, 
im Internet, in der Familie, bei Freunden oder Bekannten erworben werden. 

Vorsicht! Bestimmte Handys funktionieren nur mit bestimmten Karten (SIM-LOCK), 
vor dem Verkauf ausprobieren.

Fuer Handys mit SIM-Lock, die aelter als 2 Jahre sind, bekommt man den Aufhebungscode
fuer den SIM-Lock kostenlos bei dem Netzbetreiber, der das Handy mit Karte
verkauft hat. (Einfach auf der Internet-Seite des Anbieters stoebern.)

----
Welches Vertragmodell: Prepaid oder Laufzeit Vertrag ?
----

Bei Prepaid zahlt man vorher Geld auf eine Art Konto, das dann 
"geleert" wird. Ist das Konto "leer" ist oft kein Telefonat oder keine
Datenuebertragung mehr moeglich. Bestimmte Tarife erlauben es, noch 
bestimmte Rufnummern kostenlos zu erreichen.

Ankommend kann man in der Regel noch eine gewisse Zeit erreicht werden. 
(Je nach Anbieter bis zu 12-24 Monate, mitunter auch laenger.)

Beim Laufzeitvertrag geht man eine feste Bindung ein (mindestens einen Monat,
meist 24 Monate) und bekommt am Monatsende eine Rechnung.

Vor der Unterschrift Angebot und Inhalt genau vergleichen.

Fuer Wenig-Telefonierer ist ein "Prepaid"-Angebot meistens ausreichend.

Prepaidkarten gibt es meist als reine Karte ("SIM only") mit 0 - 10 EUR 
Startguthaben fuer etwa  0-20 EUR Startpreis

oder kombiniert mit einem Telefon inkl. 0- 10 EUR Guthaben fuer 20 - 200 EUR Kaufpreis.

Vorteile von Prepaid:
- meist keine verpflichtende monatliche Grundgebuehr (ausser durchs Nachladen
am Ende der Laufzeit, sonst wird Karte/Rufnummer "unbrauchbar")

- kein Zwang, den Vertrag zu kuendigen (wenn man nicht mehr will)
- durch Nicht-Nachladen wird die Karte/Rufnummer oft nach 6 - 15 Monaten
  abgeschaltet (und ist dann nach weiteren 1-3 Monaten Karenz nicht mehr
  reaktivierbar!)

Nachteile Prepaid - je nach Angebot:
- Verpflichtung zum regelmaessigen/rechtzeitigen Nachladen, sonst ist die
  Karte/Rufnummer irgendwann "weg" (meist nach 6-15 Monaten)
- Vorsicht - Nicht alles, wo "Prepaid" draufsteht, ist echtes Prepaid!!
- mitverkauftes Handy koennte mit Spezialcode (=SIMLOCK) an bestimmte Karte gekoppelt sein
  (Abloesesumme ca. 100 EUR bis zum Ende des 2. Jahres nach Erstaktivierung)
- u.U. wenig oder schlechter Kundenservice (schwer erreichbar, teurer Tarif)
- u.U. kompliziertes oder kein Telefonieren im Ausland moeglich

-----------
Neue Registrierungspflicht bei Prepaid
-----------

Wer eine PrepaidKarte kaufen und in Betrieb nehmen möchte, muss diese seit dem 1.7.2017 in
Deutschland registrieren, dazu ist ein gueltiger Pass/Personalauweis/Aufenthaltstitel mit 
Meldeadresse notwendig.

Gute Anbieter erlauben/ermoeglichen die Registrierung im Laden.
Andere verweisen auf ein VideoPortal (Handy mit Kamera oder PC mtt Kamera und Mikrofon 
und stabile Netzverbindung notwendig) im Internet. (Lange Wartezeiten)
Alternativ gibt es "PostIdent" in den Filialen der Deutschen Post (Postbank).
Die Freischaltung der Karte erfolgt erst nach erfolgreicher Registrierung (online oft innerhalb
eines Tages, bei Postident einige Tage Wartezeit).

Diese neue Registrierungspflicht ist als Schutz vor "krimineller Nutzung" gedacht, 
wird aber in der Praxis nicht konsequent umgesetzt. 
Bestandskarten die auf "irgendwen" registriert sind, muessen nicht nachregistriert
werden. Manche Handyshops verkaufen gar keine Prepaidkarten mehr, sondern empfehlen 
guenstige Laufzeitvertraege (gibt es inzwischen auch mit 1 Monat Laufzeit)

Moeglicherweise werden in "Internetcafes" oder "online" noch bereits aktive Karten angeboten.

Geben Sie keine auf sich selbst registrierte Karte weiter oder bestehen auf einer offiziellen Umregstrierung (derzeit schwierig bis unmoeglich, je nach Anbieter!) - sonst haften Sie fuer alles, was mit "Ihrer" Karte
passiert.

----
Wahl des Laufzeit-Vertrags-Tarifes?
----

Sofern ein Laufzeit-Vertrag abgeschlossen wird, dauert die Mindestlaufzeit
derzeit meist 24 Monate, es gibt auch Anbieter mit kuerzerer Laufzeit (ab 1 Monat) 
Vor Bestellung / Unterschrift nachfragen / nachschauen.
Zum Vertrag gibts es bei 24 Monaten Laufzeit auf Wunsch ein guenstiges
Telefon dazu, das ueber die laufende Grundgebuehr mit zusaetzlich ca. 5-20 EUR/Monat
(teilweise als Aufpreis) "abbezahlt" wird. Rechnerisch kann es guenstiger
sein, das Handy "frei" zu erwerben und sich vom Haendler einen Teil der
Provision ausbezahlen lassen. Nicht alle Haendler machen das, die Provisionen
sind stark gesunken.


Discount-Tarife?
----------------

Viele "Discount" Tarife sind sogar fuer Vieltelefonierer interessant.
(Details siehe discount.faq)

Empfehlenswerte Angebote:

Im Netz von Telekom-Mobilfunk (T-Mobile / D1):

"Magenta Start" (Telekom Original, Prepaid, mit Mindestumsatz!) www.t-mobile.de
Als "Family Card" mit Festnetz-Laufzeitvertrag koppelbar. 
evtl. "Congstar" - Discount-Tochter der Telekom www.congstar.de (damit ist LTE kaum nutzbar)

Im Netz von Vodafone (D2):

"CallYa" (Vodafone Original) 
oder 
Fyve, otelo, Rossmann-Mobile (Drogeriekette) , LIDL-Connect etc. (damit ist LTE nicht nutzbar)
Siehe www.fyve.de www.otelo.de www.rossmann-mobil.de www.lidl-connect.de

Angebote in den Netzen von bei Telefonica o2:

Aldi-Talk (in Aldi Maerkten, oder www.aldi-talk.de)

Blau (an Tankstellen, in Supermaerkten oder www.blau.de)

Fonic (im Internet www.fonic.de)

Tchibo (in Tchibo-Laeden oder im Internet www.tchibo.de)

o2-Prepaid (bisher o2-Loop) (Karte kostenlos im Internet www.o2-freikarte.de)

Angebote des "virtuellen Netzbetreibers" Drillisch - oft im Netz von o2.
Unzaehlige Marken, Angebote und Tarife , staendig wechselnd!

Fuer Kunden, die einfach nur guenstig telefonieren wollen, bieten
verschiedene Service-Provider spezielle Discount-Angebote an.

Lesen Sie sich alles genau durch! Bei geringsten Zweifeln erst einmal sein
lassen!

Vorsicht: Nicht alles, was "Prepaid" heisst, ist wirklich Prepaid!
Einige Angebote beinhalten ein Konto, das ins Negative rutschen kann und per
Banklastschrift ausgeglichen werden muss.
(Fachleute nennen das "Pseudo-Prepaid" - fuer Einsteiger nicht zu empfehlen!)

Passende Links finden Sie auf http://www.gajek.de --> Netze und Tipps.

Minutenpakete oder Flatrates ?
------------------------------

In einigen Tarifen sind Minutenpakete enthalten, bleibt man innerhalb des 
Paketes, kosten die Gespraeche nichts extra.

Teilweise kann die Minutenzahl nur fuer bestimmte Zielnetze 
(z.B. "eigenes Mobilfunknetz" oder "Festnetz") gelten.
Anrufe in "fremde" Netze gehen dann extra.

Gerne werden "Flatrates" fuer alles Moegliche angeboten, doch genau hinschauen.
Was ist wirklich drin?

Die "Kostenstop", "Kostenlimit" oder "Kostenairbag" genannten Modelle stellen
eine wirksame Kostenbegrenzung dar, gelten aber nicht bei Anrufen ins oder im
Ausland und z.T. auch nicht bei SMS oder Daten.

Original-Netzbetreiber oder Sevice-Provider?
--------------------------------------------

Ein Service-Provider ist ein Zwischenhaendler, der
dem Kunden Gespraechszeit und Dienste im gewuenschten Netz
anbietet. Die Tarife und Details koennen von den Original-Tarifen 
des Netzbetreibers abweichen!

Absolute Einsteiger und "Ich-will-auf-Nummer-Sicher-Gehen" Kunden
koennten beim Original-Netzbetreiber besser aufgehoben sein, zahlen
aber dann u.U. etwas mehr.

Netzbetreiber
-------------

Telekom-Mobilfunk (vormals "T-Mobile", "D1")
--------------------------------------------

*T-D1* (D1-Netz) vergibt Vorwahlen 0151, 0160, 0170, 0171 oder 0175
(sofern sie nicht eine Rufnummer aus einem andern Netz "portiert" haben!)

Aktuelle Tarife enthalten verschiedene Pakete

Sprache - meist Flatrate (evtl. auch Minutenpakete) mit Ziel
in Deutschland und bei EU-Roaming nach Deutschland.

Fuer Anrufe ins oder im Ausland sind bestimmte Optionen/Pakete moeglich.

Diese Pakete koennen "mit Handy" gebucht werden, sie kosten dann 10 - 20  EUR/Monat
mehr.

Wenn Sie ein Smartphone kaufen moechten, achten Sie unbedingt auf ein
ausreichendes Datenpaket (oft mit Drosselung ab einer gewissen Datenmenge)

Aktuelle Tarife unter www.t-mobile.de

Alle Telekom D1 Tarife koennen auf http://www.gajek.de
unter -> Netze und Tipps durch Klick auf ein Banner bestellt werden.


Vodafone (D2)
-------------

Vodafone (D2) vergibt Vorwahlen 0152x, 0162, 0172, 0173 oder 0174
                    (sofern die Rufnummer nicht portiert wurde)
                    Ausnahme 01521 --> Lycamobile (--> Provider.FAQ)
                    Ausnahme 01529 --> Truphone   (--> Provider.FAQ)

Das Tarifangebot bleibt unuebersichtlich. (Viele Fussnoten!)
Es gibt die Wahl zwischen Flatrates, wobei nicht alle Zielnetze
kostenfrei sein muessen (Kleingedrucktes genau lesen!) und
Minutenpaketen, wobei Anrufe in fremde Netze u.U. extra berechnet werden,
sofern man nicht passende Minutenpakete oder Optionen gebucht hat.
Je nach Tarif ist die schnelle Datentechnik LTE nicht enthalten!

Infos unter www.vodafone.de

Alle Vodafone Tarife koennen auf http://www.gajek.de unter Netze und Tipps
durch Klick auf ein Banner bestellt werden.


Telefonica (o2)
---------------

Folgende Vorwahlen werden vergeben, eine Auswahl der Nummer oder Vorwahl 
ist kaum noch moeglich, hoechstens bei Kauf im Laden (fragen) oder auf
der Verpackung (Prepaid) schauen.

     01590 + 7 Ziffern      
     01573, 01575, 01577, 01578 + 7 Ziffern (ehemals E-Plus)
     0163 + 7 Ziffern (ehemals E-Plus)
     0177, 0178  + 7 Ziffern (ehemals E-Plus)
     0176 + 8 Ziffern (ehemals VIAG-Interkom/o2)
     0179 + 7 Ziffern (ehemals VIAG-Interkom/o2)

Ausnahme: 01579 --> Sipgate (--> Provider.FAQ)


Aktuelle Tarife enthalten meistens eine All-Net-Sprach-Flatrate , oft auch SMS-Flatrate
und ein nach Groesse gestaffeltes Datenpaket.

Aktuelle Tarife koennen auf o2 Online oder auf http://www.gajek.de durch
Klick auf ein passendes Banner bestellt werden.

Drillisch (u.a. "Yourfone", 1&1)
----------

Seit 2016 laeuft die Fusion der Mobilfunkanbieter 1&1 und Drillisch.

Die von Drillisch neu im Netz von o2 vergebenen Rufnummern beginnen mit 0176 oder 01590 - 
sofern die Nummer nicht mitgebracht ("portiert") wird.

Drillisch ist als Service-Provider gestartet und seit der Fusion von E-Plus/o2 als virtueller Netzbetreiber
ueberwiegend im Netz von Telefonica o2 aktiv. Das Angebot wurde bis Ende 2017 auch in Shops unter der Marke "Yourfone" vermarktet, darueber hinaus und zig Einzelmarken, mit teilweise sehr guenstigen Tarifen und teilweise erstaunlichen Bedingungen (z.B. Mindestlaufzeit nur 1 Monat). 

Drillisch ist ein "virtueller" Anbieter ("Service-Provider") der Angebote ueberwiegend im o2-Netz 
(auf ausdruecklichen Wunsch auch im Vodafone-D2 Netz, jedoch nicht mehr im Telekom-D1-Netz) macht.



--------------
Wichtige Tipps:
--------------

Nach Vertragsabschluss einen eigenen Akten-Ordner "Mobiltelefon" anlegen
Darin *alle* Vertragunterlagen, Preislisten, Kauf-Quittungen abheften.
Bei Bestellung im Internet die wichtigen Seiten und e-mails ausdrucken.
Die Rechnungen im PDF-Format regelmaessig herunterladen und sichern 
(vielleicht ein Exemplar noch zusaetzlich ausdrucken. 
Fuer PDF brauchen Sie ein Programm wie den kostenlosen 
Adobe Acrobat Reader (www.adobe.de)

Beim Kauf eines Handys die Geraete-Seriennummer (IMEI) notieren. (Steht
auf dem Geraet oder kann bei eingeschaltetem und eingebuchtem Geraet mit
*#06# abgefragt werden.)
Den Sicherheitsumschlag der SIM-Karte mit allen Geheimcodes gut aufbewahren!

Alle Rechnungen und deren Beilagen aufheben! Die Rechnung und ihre Beilagen
ganz genau studieren, hier werden oft neue Tarifbedingungen (Aenderungen)
bekannt gegeben. Gegen Aenderungen muss binnen 4 Wochen widersprochen
werden, sonst gelten die Aenderungen als akzeptiert.

Kuendigungsfristen beachten, zumeist 3 Monate oder 6 Monate vor Ende
der Laufzeit. Kuendigung immer schriftlich, am besten als
Uebergabe-Einschreiben/Rueckschein.
Auf schriftliche Bestaetigung der Kuendigung bestehen (oder so frueh
kuendigen, dass "verlorene" Briefe erneut geschickt werden koennen.)

Telekom-Mobilfunk (T-Mobile D1) und Vodafone D2 wandeln eine gekuendigte
Vertragskarte nach Vertragsende auf Wunsch nahtlos in Prepaid um.
Sie muessen das bei Ihrer Kuendigung bestellen, wenn Sie das haben moechten. 
(Vorteil: Die Rufnummer bleibt erhalten)
Diese umgewandelte Prepaid-Karte muss aber binnen einer gewissen Frist
(1-12 Monate je nach Netz) frisch aufgeladen werden, sonst wird die Nummer
doch abgeschaltet/geloescht.

Einige Anbieter woll(t)en bei Vertragsende die alte SIM-Karte zurueck haben 
sonst werden Kosten faellig. ("Kartenpfand") 
Das haben diverse Gerichte als "nicht zulaessig" verurteilt.
Lesen Sie die AGBs vorher durch und kalkulieren diese Kosten ein oder 
waehlen ein anderes Angebot.

Alternativ koennen Sie bei einer Kuendigung ihre Mobilfunkrufnummer zu einem
andern Netz und/oder Service-Provider mitnehmen. (Siehe MNP.FAQ)
Dabei beachten, dass die Rufnummer dann wirklich freigegeben und nicht in Prepaid
umgewandelt wird.

------
Aktuelle Tarife? 
------

Weitergehende und verbindliche Infos gibt es bei den folgenden

*Rufnummern der Netzbetreiber:*

Netzname     Betreiber           Hotline       Kurzwahl        Anmerkungen
                                     
-----------------------------------------------------------------------------
Telekom (D1) Deutsche Telekom    0800-3302202   2202            Privatkunden
                                 0800-3302828   2828            Geschaeftskunden

Vodafone D2  Vodafone            0800-1721212   1212            Privatkunden
                                 0800-1721234   1234            Geschaeftskunden
                                 0172-2290229   ----            CallYa Prepaid

o2           Telefonica o2       089-787979400  0176-88855222   (vom o2-Handy kostenlos) 
                                 01804-055282   0179-55282      o2 Loop (Preis 20 Cent pro Anruf)

*Was kostet der Anruf bei den Hotlines?*

0800/... kostenlos_ aus  _allen_ Netzen, sofern erreichbar
01802...  6 Ct pro Anruf nur im (Telekom) Festnetz, Mobilfunk 42 Cent/Minute!
01803...  9 Ct/Minute (Telekom) Festnetz, Mobilfunktarif 42 Cent/Minute!
01804... 20 Ct/Minute (Telekom) Festnetz 20 Cent/Anruf  - Dauer egal.
01804... 20 Ct/Minute Mobilnetz 20 Cent/Minute
01805... 14 Ct/Minute (Telekom) Festnetz, Mobilfunktarif 42 Cent/Minute!
01806... 20 Ct pro Anruf Festnetz, Mobilfunktarif 60 Cent/Anruf!
01807... 30 Sekunden frei, dann 14 Ct/Minute Festnetz, Mobilfunk 42 Cent/Minute!

---
 Gespraechskosten:
---

Angegebene Minutenpreise sind immer *rechnerische* Minuten-Preise,
weil Zeittakte nicht immer glatt durch 60 Sekunden teilbar sind :-)
Ein angebrochener Takt muss voll bezahlt werden.
Beispiel: Bei Taktzeit 60/60 Sekunden, kosten 61 Sekunden soviel
wie 2 Minuten! Kuerzere Taktzeiten erlauben "ehrlichere" Abrechnungen.
Beispiel Taktzeit 60/1: Die erste Minute muss immer *voll* bezahlt
werden, egal, wie kurz ein Gespraech war!
Am fairsten waere 1/1, aber auch 10/10 waeren ok. (Kaum noch zu bekommen.)

Im Mobilfunk findet keine aktuelle Gebuehrenuebertragung bei Mobiltelefonen
statt, einige Netze bieten Ansagedienste an. 
Der Anruf dieser Kontoinformationen kann Geld kosten und ist zeitverzoegert!

Bei gewissen Anbietern koennen komplizierte Tarife gelten:
Beispiel: Erste Minute kostet einen einmaligen Gespraechszuschlag,
2. Minute weniger, andere ab der 3. oder 11. Minute guenstiger etc.)

WICHTIG! Gespraeche vom Festnetz der Telekom  zu einem Mobiltelefon
werden *anders* berechnet, als umgekehrt vom Funknetz zum Festnetz!
Es gilt immer der Tarif des eigenen "Heimat"-Netzes zum Zielnetz.
Welchen Tarif der Angerufene hat, ist total egal!


Vorsicht bei Vorwahlen
----------------------

Aufgrund der Rufnummernportierung kann eine Rufnummer
auch in ein anderes Netz mitgenommen werden.
Der Anrufer zahlt den Preis des *erreichten* Netzes, und *nicht* den Preis
der Vorwahl! (Bei Flatrates spielt das keine Rolle mehr)
Eine Kostenabfrage der Mobilfunkziele ist im Festnetz und Mobilfunk
moeglich, Details in MNP.FAQ

Hinweis: Je nach Telekom-Festnetz Tarif schwanken die Preise fuer Anrufe
zum Mobilfunk. Infos unter www.telekom.de/tarife

Gespraeche ueber alternative Festnetz-Anbieter (Call by Call oder PreSelect)
koennen (muessen aber nicht) etwas guenstiger sein.

Gespraeche vom Mobiltelefon aus ueber alternative Verbindungsnetze
("Call by Call" oder "Preselect" im *Mobilfunk*) sind nicht moeglich!

          
_Service-Provider_

Service-Provider (SP) verkaufen Karten fuer Funknetze von
Telekom D1, Vodafone D2 oder Telefonica o2.
Teilweise ist nicht gleich erkennbar, welches Netz verkauft wird.
(z.B. "Yourfone" ist jetzt Untermieter im Netz von o2.)

SP geben "Sprechzeit" zu eigenen Bedingungen an den Kunden weiter.
Durch Mischkalkulation koennen SP zum Teil stark abweichende Tarife,
Taktzeiten und Preise anbieten. Die Unterschiede liegen im Detail!
*Genausten Tarif und Preisvergleich durchfuehren!*
 
*Vorteile* der Provider: 
 
Mitunter interessante Konditionen:
 - spezielle Discount-Tarife
 - teilweise attraktive Geraetepreise
 - teilweise mit Mindestumsatz statt Grundgebuehr 
 - mit kuerzerer Laufzeit 
 - fuer spezielle Kundengruppen mit hoher Sprechzeit
   (z.B. Speditionen, Grossfirmen oder andere Extrem-Telefonierer :-)
 - z.B. Abrechnung im Sekundentakt, schon in der 1. Minute:
   Kann ab ca. 2 Stunden pro Monat interessant werden, wenn 
   viele *kurze Gespraeche* gefuehrt werden.

*Nachteile* koennen sein:

 - Andere Taktzeiten als beim Netzbetreiber 
 - Berechnen Mindestgespraechsmenge, ob gesprochen oder nicht.
 - Sonderleistungen (z.B. Einrichtung Mobilbox, Eintrag Telefonbuch, etc.) 
   koennen extra kosten! (Beim Original meist ohne Aufpreis.)

 Adressen und Telefonnummern in PROVIDER.FAQ

------
Rufnummernportierung
------

Seit dem 1.11.2002 ist es moeglich, eine Mobilfunkrufnummer inklusive der
Vorwahl in ein anderes Netz mitzunehmen. 

Das kann jederzeit (="vorzeitige Portierung") oder zum Ablauf erfolgen.

Dazu muss neuer Vertrag beim neuen Netz / neuer Anbieter abgeschlossen und auf die
gewuenschte Portierung hingewiesen werden.
Vorsicht: Anrufer bezahlen nach Umschaltung nicht mehr den Preis der Vorwahl
sondern den Preis zu dem Netz, wo die Nummer wirklich angeschlossen ist!
(Das ist gerade fuer Einsteiger verwirrend!)

Details --> MNP.FAQ


------
 Fragen zu Vertragsbedingungen und Tarifen?
------

 Die Bundesnetzagentur fuer Eisenenbahnen, Gas, Elektrizitaet,
 Telekommunikation und Post (kurz BNetzA)  informiert ueber die
 Rechtslage zur Telekommunikationskundenschutzverordnung und vieles mehr.

 www.bundesnetzagentur.de

 Die BNetzA hat ein Verbraucher-Telefon eingerichtet, welches unter
 01805-101000 zu erreichen ist.
 Hier findet jedoch *keine* Tarifberatung statt.

--
Wo einkaufen?
--

Gerade fuer Neuanfaenger oder Leute mit vielen Fragen kann ein Besuch
in einem Mobilfunkladen interessant sein. Das Problem ist, dass man
gute Laeden nicht auf Anhieb erkennen kann. Versprochen wird viel,
gehalten wird wenig, viele Haendler sind auf schnelle Abschluesse
"programmiert", da die Verdienstmoeglichkeiten (ueber Provisionen) von
Tag zu Tag enger und schwieriger werden.

Beim Besuch im Markt auf der gruenen Wiese muss man mit Massenabfertigung
rechnen. Hier und da trifft man trotzdem recht gut informierte Verkaeufer,
das haengt von der Tagesform und ein wenig Glueck ab.

Wer im Internet einkaufen will, kann dies ueber die Seiten der Netzbetreiber
tun, die man entweder direkt erreichen kann oder ueber zahlreiche Links
auf meiner Homepage http://www.gajek.de . Pro erfolgreichem Verkauf erhalte
ich eine winzige Provision, die einen kleinen Ausgleich fuer die Arbeit
an diesen FAQs darstellt.

--
 Beim Vertragabschluss beachten:
--

 Der Haendler braucht die Vorlage von
 - Personalausweis (alternativ Reisepass mit evtl. Meldebestaetigung)
 - EC-Karte oder Kreditkarte
 bei Auslaendern mit Wohnsitz in Deutschland Aufenthaltsbescheinigung
 evtl. noch weitere Dokumente
 nach Eingabe der Daten kann es einige Stunden bis Tage dauern,
 bis Freischaltung klar.

Bei Online-Vertraegen erfolgt die Identitaetspruefung des Kunden
durch den Brieftraeger oder Paketboten!
Personalausweis, Reisepass ggfs. auch Fuehrerschein bereithalten.

Beim Beantragen im Formular nicht vergessen:
 - Uebermittlung der eigenen Rufnummer (Empfehlung ja)
 - Einzelverbindungsnachweis (Empfehlung ja, unverkuerzt, darf nix kosten!)
 - Eintrag ins Telefonbuch (CD-Rom, Internet, mit/ohne Adresse, gar nicht?)

--
  Erste Inbetriebnahme
--
  - Mailbox/Mobilbox einrichten, auch wenn spaetere Nutzung nicht geplant
    PIN zur Mailbox-Abfrage einrichten
    Eigenen Ansagetext/Boxnamen einrichten
    Siehe: FAQ zum gewaehlten Netz oder UMLBOX.FAQ
  - Umleitungen ein/ausschalten, Zeiten verlaengern
    Siehe: FAQ zum gewaehlten Netz oder UMLBOX.FAQ
  - Eigene Rufnummer ermitteln, gut merken / notieren , weiter geben.
    SMS-Nachricht verschicken oder ISDN oder andern Mobilteilnehmer
    anrufen, falls "Anzeige der eigenen Rufnummer" aktiv.
  Alle Basis-Funktionen testen!
  - Anruf von fremdem Telefon zum eigenen Handy. Klappt alles?
  - Umleitung auf Mailbox -> Geht sie dran, richtige Ansage?
  - Alarmierung durch Mailbox? Kurznachricht, Anruf?
  - Wie wird die Mailbox abgehoert?

---
 Erste Rechnung
---

  Kann relativ sofort aber auch erst 1-2 Monate nach Vertragsstart kommen.
  Nicht erschrecken, die erste Rechnung kann hoeher als erwartet sein.
  (Anmeldegebuehren, teure Gespraeche zur "falschen" Zeit, Rufumleitungen etc.)
  Tarifbroschueren genau durchlesen, erste Rechnungen vergleichen
  damit man ein Gefuehl dafuer bekommt, was wann kostet.
  
So und nun viel Spass!
 
===
Alle Angaben _ohne Gewaehr_, alle Preise inkl. Mehrwertsteuer

Hinweise: Diese Informationen finden sich u.a.
aktuell im Internet unter folgenden URL-Adressen:

http://www.gajek.de (Zum Download - mit ZIP gepackt)
http://mobilfaq.in-ulm.de/  (Direkt zum Online-Lesen :-) 
Mobilfunk-FAQ-Sammlung (c) 1996-2019 Henning Gajek.
Alle Rechte vorbehalten.

Nichtkommerzielle unveraenderte Weitergabe mit Quellenangabe
erlaubt, alles andere insbesondere Veroeffentlichung in anderen
Onlinediensten, Zeitschriften, auf CD-ROM oder anderen Medien
nur nach ausdruecklicher Genehmigung des Autors! -> eMail.

Kontakt  : Henning Gajek
e-mail   : mobilfaq@gajek.de

---
Ende der EINSTIEG.FAQ
 
EINSTIEG.FAQ

Sun May 20 03:00:03 CEST 2018
link